" Erinnerungen des ritterschaftlichen Lehrers

Karl-Wilhelm-Heinrich Mieritz "

Eine autentische, von Hand aufgeschriebene, Lehrerleben-Geschichte aus dem deutschen Kaiserreich,

erlebt im Land Mecklenburg-Strelitz (damals Bundesstaat), des 19./20. Jahrhunderts

 

Das Buch ist erschienen am 20.07.2017, als Buch der

"Schriftenreihe des Regionalmusums Neubrandenburg - Nr. 48"

der Stadt Neubrandenburg.

Größe DIN A5, Paperback, 80 Innenseiten mit 27 Abbildungen.

ISBN: 978-3-939779-30-8

Gesamtherstellung: STEFFEN MEDIA GmbH

 

 

Liebe Freunde der Historie, liebe Leserinnen, liebe Leser,

 

ich lade Sie ein, gemeinsam mit mir, eine geschichtliche Zeitreise in die Vergangenheit des Landes Mecklenburg-Strelitz zu unternehmen. Handschriftlich überlieferte Ereignisse aus dem einfachen Volk, welche sich zugetragen haben auf dem Rittergut von Trollenhagen, einem Ort aus der heute bestehenden Gemeinde, Trollenhagen, entführt Sie in eine Zeit, in der Menschen voller Entbehrungen gelebt und gearbeitet haben.

Begeben wir uns in eine harte urwüchsige und naturgebundene Realität, umgeben vom rauen Ton der Obrigkeit und erfahren Sie in diesem Buch die einzigartige spannende Lebensgeschichte des ritterschaftlichen Lehrers zu Podewall und Trollenhagen, Karl-Wilhelm-Heinrich Mieritz, der seinen Dienst unter der Tyrannei des Gutsbesitzers Ludolf Siemerling tat.

Die Ausführungen beweisen das beschwerliche Leben der damaligen Landbevölkerung im Gebiet um Trollenhagen des 19. Jahrhundert in Mecklenburg-Strelitz.

Der abgedruckte Text, ist unverfälscht und entspricht genau der Originalabschrift. Die Wortführung in der niedergeschriebenen Ausdrucksweise des Verfassers, Karl-Wilhelm-Heinrich Mieritz, ist beibehalten und nicht verändert.

Jedoch habe ich, zum besseren Verständnis des Lesers, Wechselgespräche mit Anführungszeichen gekennzeichnet und den einzelnen Lebensabschnitten eine entsprechende Überschrift hinzugefügt.

Es handelt sich bei dem vorliegenden Buch um keine wissenschaftliche Abhandlung, sondern um eine gesellschaftliche Darstellung allgemein.

Ich wünsche Ihnen allen, viel Spaß beim Lesen dieser unterhaltsamen, spannenden, historischen Lebensgeschichte des Lehrers Karl-Wilhelm-Heinrich Mieritz.

Roland Pöschel
Trollenhagen anno 2017

 


Ein Blick zum Regionalmuseum in Neubrandenburg

 

Entdecken Sie das Regionalmuseum

auf der Internetseite der Stadt Neubrandenburg.

Erleben Sie die Vielfalt unserer Region in einem der ältesten bürgerlichen Museen in Mecklenburg-Vorpommern. An drei Standorten im Stadtzentrum Neubrandenburgs erkunden Neugierige die Geschichte der Vier-Tore-Stadt.

 

Bitte das Stadtwappen anklicken!


 

Herzlich Willkommen auf der Internetseite des

Regionalmuseum Neubrandenburg

 

Bitte das Regionalmuseums Logo anklicken!


 

BUCHÜBERGABEN

Pastor i.R. Günther Helmut Gustav Schulz

Als kleines Dankeschön habe ich das Resultat unserer gemeinsamen Zusammenarbeit bei Recherchen zu Kirchen, Menschen und dem Drumherum über die Gemeinde Trollenhagen (am 22.07.2017 um 10:30 Uhr am Pfarrhaus Neddemin) an Pastor i.R. Günther Helmut Gustav Schulz übergeben - mein 3. Buch in dem auch er verewigt ist!

Ohne diesen stets korrekten, immer liebevollen und hilfsbereiten Verfechter des Glaubens innerhalb sowie außerhalb der kirchlichen Mauern wäre die spektakuläre vergangene Lehrerleben-Geschichte in der Masse an vorhandenen Bibliotheksbüchern sowie außerkirchlichen Notiz- und Aufzeichnungsheften in Vergessenheit geraten, gar verloren gegangen oder unwissentlich vernichtet worden!

 

Danke lieber Pastor für die jahrelange Hilfe und Unterstützung!

Bilder-Gallerie

 

Der Verlauf seines Lebens

Günther Helmut Gustav Schulz ist am 07.03.1929 im Dörfchen Zemmin, im Kreis Demmin, der damaligen Provinz Pommern geboren und aufgewachsen. Die Eltern, ein Lehrer Ehepaar, gaben Günther die Grundvoraussetzungen eines nach Wissen trachtenden Jungen mit auf seinen weiteren Lebensweg. Häuslich behütet durch Mutter Anna, geborene Wilde, brachte Vater Robert als Dorf- und Grundschullehrer sowie Kirchenorganist seinem Sohn die Grundlagen seines späteren Könnens bei.

Im Zeitraum von 1939 bis 1945 besuchte Günther Schulz in Demmin die „Staatliche Oberschule“ gleichzusetzten mit einem heutigen Gymnasium.

In der Nachkriegszeit, hineingestoßen in eine mittellose Gesellschaft, übernahm Günther nebenher Arbeiten in einer ansässigen Gärtnerei mit einem Lohn von 22 Pfennig für jede Stunde.

Im Frühsommer 1946 wurde das Gesetz zur Demokratisierung der deutschen Schule für die Länder der Sowjetischen Besatzungszone verabschiedet. Da Günther ein Kind eines Lehrer Ehepaars war, welches ihren Dienst im Zeitraum des Nationalsozialismus ausgeübt hatte, war es sehr beschwerlich weitere staatliche Bildung zu erhalten. Somit absolvierte Günther über die kommenden Jahre eine kirchliche Ausbildung an unterschiedlichen Orten.

 

Weihnachten, am 25. Dezember, 1956 übernahm Günther Schulz die Ordination in der Gemeinde Neddemin mit gleichzeitigem Einzug in das Pfarrhaus neben der örtlichen Kirche.

Nach vielen Jahren der Aufopferung, der Seelsorge, der Weitergabe von kirchlichem Unterricht, von Taufen, Trauungen oder Bestattungen, dem Einsatz sakrale Bauten zu erhalten war sein offizieller Dienst wiederum Weihnachten, jedoch 1994, beendet. Pastor Schulz trat in den verdienten Ruhestand.

Allerdings konnte die Kirchen Obrigkeit nicht von Pastor Schulz lassen und bat ihn weitere drei Jahre Dienst als Pastor und Verwalter der Pfarrstelle von Neddemin zu übernehmen.

Am 31. Dezember 1997 endete seine aktive Pastorentätigkeit. Es folgte die endgültige Gebietsübergabe an seine Nachfolgerin auf Grund einer Strukturreform mit dem Zusammenschluss von Kirchengemeinden unter Verlagerung der neuen Verwaltung nach Staven im Amtsbereich Neverin.

 

Vom Mittelalter bis in unsere heutige Zeit hinein war die Pastorenstelle in Neddemin besetzt! Somit war Pastor Günther Helmut Gustav Schulz der letzte amtierende Pastor dieser traditionsreichen Pfarrstelle!

 

Im Herbst des Jahres 2015 wurde die Vorort Bibliothek auf Anweisung der Obrigkeit großzügig reduziert  und an einen anderen sakralen Ort in der Nähe Schwerin verbracht, dessen genauen Aufenthalt Pastor Schulz jedoch unbekannt ist.

Trotz alledem, gehört unserem jahrzehntelangen Hüter christlicher Schäfchen sowie die ordnungsgemäße Verwaltung kirchlichen Inventars, absoluten Respekt und hochgradiger Anerkennung in Dasein und Ausführungen im Namen der evangelischen Kirche und den zugeordneten Gemeinden. Dafür möchte ich an dieser Stelle Pastor Günther Helmut Gustav Schulz unser aller Dank sagen.

 


 

Kulturquartier Mecklenburg-Strelitz

2016. In Vorbereitung meines Buches, habe ich durch den Leiter des Kulturquartier Mecklenburg-Strelitz Herrn Albrecht Pyritz Unterstützung erhalten in Form von Bildmaterial. Als Dankeschön habe ich mein Versprechen, nach Erscheinen meines Buches ein Belegexemplar zu übergeben, heute am 22.07.2017 um 14:30 Uhr eingelöst. Eher zufällig für mich, beging das Kulturquartier Mecklenburg-Strelitz, sein einjähriges Bestehen im Beisein vom amtierenden Bürgermeister Herrn Andreas Grund an diesem Tag.

 

Bilder-Gallerie

Bitte das Logo anklicken!

Das Kulturquartier Mecklenburg-Strelitz befindet sich im Zentrum der barocken Anlage der Residenzstadt Neustrelitz. Als ein lebendiger Ort der Kommunikation, Bildung und Geschichtsvermittlung vereint das Kulturquartier die erste umfassende Dauerausstellung zur Geschichte des Landes Mecklenburg-Strelitz, das regionalgeschichtliche Karbe-Wagner-Archiv und die Stadtbibliothek. Die 1899 erbaute Kaiserliche Post wurde von 2012 - 2015 zu diesem Zweck denkmalgerecht saniert und 2016 mit dem Architekturpreis des Bundes der Architekten Mecklenburg-Vorpommerns ausgezeichnet. Mit dem sich anschließenden lichtdurchfluteten Neubau und der großzügigen Gartenanlage bietet das Haus beste Voraussetzungen, um eine Vielzahl kultureller Angebote aus einer Hand nutzen zu können.

Lageplan zur Anreise