Besuch der „Tante Ju“ in Trollenhagen

„Tante Ju“ - die Junkers 52, Flughafen Trollenhagen, Foto: R. Pöschel
„Tante Ju“ - die Junkers 52, Flughafen Trollenhagen, Foto: R. Pöschel

Am Samstag, dem 25. August 2012, hatte Trollenhagen ein kleines Highlight zu verzeichnen. Die " Grande Dame" der Luftfahrt, das Herzstück der historischen Flotte der Deutschen Lufthansa Berlin-Stiftung – „Tante Ju“, die Junkers 52, wurde über Trollenhagen und umliegenden Orten gesichtet.

Das Cockpit der Ju 52
Das Cockpit der Ju 52

Kein Wunder! Denn an diesem Tag konnte jeder Interessent um 12.15 Uhr, 14.30 Uhr und 15.45 Uhr für schlappe 199,00 Euro pro Person für je dreißig Minuten einen Rundflug buchen. Der Streckenflug nach Schwerin-Parchim um 17.15 Uhr mit Flugzeit von vierzig Minuten kostete dagegen nur 156,- Euro pro Person. Der Preis ist durchaus gerechtfertigt (?), wenn man bedenkt, daß dieses Flugzeug ein Oldtimer, eine lebende Legende, ja sogar ein Mythos ist. Geschätzte zweihundert Schaulustige sahen an diesem Tag dem Treiben zu. Aber auch so ein fliegender Oldtimer kann nicht nur von Luft und Liebe leben. Angetrieben  durch drei Neunzylinder je 600 PS starke Sternmotore, betankt mit dem Avgas 100-Kraftstoff, verbraucht die Maschine insgesamt 430 Liter pro Stunde. Und das bei den heutigen explodierenden Kraftstoffpreisen! Ein teurer Spaß an der Freude, aber …

 

 

Geschichte der „Tante Ju“: Diese Ju 52 erlebte 1936 nach ihrer Fertigung in den Junkers-Werken in Dessau ihren Jungfernflug. Zunächst bei der Lufthansa eingesetzt, verbrachte sie danach fast 20 Jahre abwechselnd in Deutschland und Norwegen. 1955 sollte sie in Norwegen außer Dienst gestellt werden. Zu groß für ein Museum in Oslo, wurde sie nach Südamerika verkauft und flog von 1957 bis 1963 in Ecuador.

Restaurationsarbeiten 1985 an der Ju 52 in Hamburg
Restaurationsarbeiten 1985 an der Ju 52 in Hamburg

Dann drohte das Aus. Am Rande des Flughafens von Quito geriet sie – Wind und Wetter ausgesetzt – in Vergessenheit, bis ein amerikanischer Flugenthusiast sie 1969 erlöste. Später war die „Tante Ju“ dann als „Iron Annie“ auf Flugschauen quer durch die USA zu bewundern, bevor die Lufthansa sie 1984 erwarb und unter großem Aufwand restaurierte. Seit 1986, pünktlich zu ihrem 50. Geburtstag, ist sie wieder in ihrem Element und begeistert jährlich rund 10.000 Passagiere.
Quelle (Text und Fotos): Deutsche Lufthansa Berlin-Stiftung

Junkers 52 - Innenansicht
Junkers 52 - Innenansicht

… trotz alledem wurde jedem Fluggast in Trollenhagen bei einer erholsamen Reisegeschwindigkeit von 190 km/h und der erdnahen Höhe ein einzigartiger Blick durch die Panoramafenster geboten. Das sanfte dröhnen der Motoren und die gemächlichen Flugmanöver waren ein Genuß.

All diejenigen, die gefühlte Nostalgie an diesem Tag erfahren durften, werden irgendwann in ihrem weiteren Leben in Erinnerungen schwelgen: „Ich weiß noch genau, wie es damals war, mit „Tante Ju“!

 

 

Ihr Roland Pöschel aus Trollenhagen