Karl Koppe

                        Graphiker und Karikaturist

 

Der 1938 in Jena geborene und ausgebildete Gebrauchswerber Karl Koppe begann Anfang der 1970er Jahre mit Tusche und Feder Karikaturen zu zeichnen. Diese waren voll feiner Ironie über die Schwächen von Menschen, ohne ihnen ernstlich weh zu tun. Die von ihm gezeichneten Menschen behalten, obwohl es eigentlich meist um ihre schwachen Seiten geht, stets etwas sehr Liebenswertes. Die erste Veröffentlichung in der Satirezeitschrift Eulenspiegel gab es 1974 und sein besonderes Markenzeichen waren die aus Punkten geformten Zeichnungen. Lebensstationen waren u.a. Senftenberg, Dresden, Frankfurt/Oder und letztlich Berlin, wo Karl Koppe 2006 verstarb.



Für das Kombinat Wälzlager und Normteile entwarf Karl Koppe 1985 die Rückseiten von fünf Kalenderkärtchen in seiner bekannten ``punktierten´´, aber diesmal auch farblich gestalteten Art.


Zugverspätung

Karl Koppe

Vom Eulenspiegel  (DDR) 1986 abgelehnt !

Ich bin Zugverspäter. Nein, nicht, was sie denken! Ich bin keiner, der heimlich Schneeflocken in die Weichen der Reichsbahn streut, um die Züge aufzuhalten. Bei uns wird planmäßig und wissenschaftlich verspätet. Schließlich haben wir fünf Jahre an der Hochschule für Verkehrswesen studiert, wie man computergesteuert und durch modernste Maßnahmen ein durch objektive Umstände durcheinandergekommenes Fahrplangefüge der Deutschen Reichsbahn wieder aufeinander abstimmt.

 

Oder haben Sie nie erlebt, wie Ihnen die roten Rücklichter Ihres Anschlußzuges traurig zublinkerten, nur weil Sie, genauer Ihr Zug sich um wenige Minuten verspätet hatten. Diesen Erscheinungen rücken wir nun mit den Methoden der wissenschaftlichen Zugverspätung zu Leibe.

 

In unserem Supercomputer beim Reichsbahnhauptamt Berlin laufen minütlich, ja stündlich die Mitteilungen der verschiedenen zugverspätungsbeauftragten Dienststellen der Reichsbahn über Abweichungen vom Fahrplan, Streckensperrungen und ähnliche unvorhersehbare Maßnahmen ein. Diese werden von uns nach einem in jahrelanger Forschungsarbeit erstellten Optimierungsprogramm ausgewertet. Das Ergebnis sind zielgerichtete Maßnahmen, die den zugverspätungsbeuftragten Dienststellen der Reichsbahn zur Realisierung übermittelt werden, um die einzeln, zufällig und unvorhersehbar auftretenden Abweichungen vom Fahrplan zu koordinieren und in das von uns dem Optimierungsprogramm zugrunde gelegten Gesamtverspätungssystem einzubauen.

 

Ist zum Beispiel der EX 176 Dresden - Berlin*) um zwanzig Minuten später in Zentralflughafen Berlin-Schönefeld zu erwarten, so wird der D 646 Berlin - Thale zielgerichtet um sechs Minuten verspätet, damit umsteigende Reisende ihren Anschlußzug erreichen. Dies wiederum bedingt eine voraussichtliche Abweichung der Ankunft des D 646 in der Bezirksmetropole Magdeburg um minus elf Minuten, so daß die zugverspätungsbeuftragten Dienststellen den D 736 Leipzig - Wismar auf die neue Abfahrtszeit von 20.17 Uhr einpegeln müssen.

 

Wie Sie also an diesem einfachen Beispiel sehen, ist das System der koordinierten Zugverspätung überaus kompliziert und bedarf einer intensiven Erprobungsphase. Ich versichere Ihnen, daß wir mit allen Kräften, die uns zur Verfügung stehen, an der Vervollkommnung unseres Systems der der koordinierten Zugverspätung arbeiten. Aus diesem Grunde qualifiziere ich mich im Rahmen eine außerplanmäßigen Aspirantur zum Dr. zu spät.

 

*) eine sog. Bonzenschleuder


Mathematisches

In den späten 80er Jahren entwarf Karl Koppe für die 1989 erschienene zweite Auflage des Buches . . .

Werner Heise, Pasquale Quattrocchi :Informations- und Codierungstheorie.

Mathematische Grundlagen der Daten-Kompression und -Sicherung in diskreten Kommunikationssystemen.

. . . die nachfolgenden Skizzen.


Nach der Wende . . . 1992


. . . weitere Jahre vergehen, 1998 - 2000


 

?